ERFOLG DURCH INNOVATION

Zurück

Methode zur Bestimmung von Wasserstoff mit Hilfe eines Flammenionisationsdetektors

Für die kontinuierliche Bestimmung von Wasserstoff in industriellen Prozessen fehlen geeignete sensitive Verfahren. Führt man jedoch Kohlenmonoxid zur Probe hinzu, reagiert er mit Wasserstoff zu Methan. Dieses lässt sich im Flammenionisationsdetektor quantitativ nachweisen.

 

Über die Methanisierung gelingt so der quantitative und sehr empfindliche Nachweis von Wasserstoff während eines laufenden Prozesses. Das Verfahren kann einfach in bestehende Produktionsabläufe integriert werden.

 

ANWENDUNGSBEREICH

Konzentrationsbestimmung von Wasserstoff

SCHLÜSSELWÖRTER

Inverse TPR, Flammenionisation, Analytik

SCHUTZRECHTE

DE102010028211B4 erteilt

ANGEBOT

Lizenzierung, Verkauf, Kooperation und Weiterentwicklung

EINE ERFINDUNG VON

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

DOWNLOADS

Zurück zum Innovationsportfolio